Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 29.11.2016

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Techem
  • Immobilienart:
    Wohnen

Energieverbrauch von Gebäuden sinkt zu langsam

Tim Reckmann/<a href="http:www.pixelio.de" target=_blank">pixelio.de</a>
Techem bezeichnet den Rückgang des Energieverbrauchs als "schleppend".

Tim Reckmann/pixelio.de

Von 2008 bis 2015 ist der Verbrauch von Erdgas, Heizöl und Fernwärme hierzulande jährlich nur um 1,2% gesunken, verrät die Energiekennwerte-Studie 2016 von Techem. Der Energiemanager bezeichnet diesen bereits witterungsbereinigten Rückgang als "schleppend". Der Verbrauch sei ein Maß für die energetische Qualität des Gebäudebestands. "Um wie von der Bundesregierung geplant den Wärmeverbrauch von Gebäuden bis 2020 um 20% zu reduzieren, wäre ein annähernd doppelt so hoher Rückgang nötig gewesen", teilt Techem mit. Mit den energetischen Modernisierungen der vergangenen Jahre seien somit keine wesentlichen Einspareffekte einhergegangen. Nicht witterungsbereinigt sei der Verbrauch 2015 sogar angestiegen.

Techem hat für seine Analyse Verbrauchsabrechnungen von rund 1,5 Mio. Wohnungen in 130.000 Mehrfamilienhäusern in 140 Städten anonymisiert ausgewertet. Zudem hat der Dienstleister 2.000 Mietern zu deren Heiz- und Lüftungsverhalten befragt und festgestellt, dass es bei diesem noch viel Optimierungsbedarf gibt.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!